Newsletter vom 08.05.2014

Newsletter vom 08.05.2014

Beitragvon Kerstin K. » Do 8. Mai 2014, 18:16

Liebe lärmgeplagte Nachbarn,

seit der Gründung der Bürgerinitiative vor etwa einem Jahr hat sich viel getan:

 Wir haben insgesamt mehr als 1.700 Unterschriften gesammelt - von Tür zu Tür in der Nachbarschaft und Umgebung, auf einem Stand auf dem Hollenstedter Herbstmarkt und durch Auslegen von Unterschriftenlisten in Geschäften und an weiteren Orten - und haben diese im Januar an den Samtgemeindebürgermeister, Heiner Albers, bei Amtsantritt übergeben.

 Herr Albers hat unser Anliegen mit einem Schreiben an Olaf Lies, Wirtschaftsminister des Landes Niedersachsens und Abgeordneter des Niedersächsischen Landtages, unterstützt und wird zu einem Gespräch mit niedersächsischen Landtagsabgeordneten, den Bürgermeistern und anderen Interessengruppen einladen. Hierüber werden wir zu gegebener Zeit berichten.

 Wir haben uns in der BI organisiert, zur Sachlage recherchiert, uns überall involviert, mit der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden auseinandergesetzt, mit Samtgemeinde- und Bürgermeistern und Kommunalpolitikern und Landtagsabgeordneten gesprochen und über die Medien unsere Erkenntnisse geteilt.

 Wir haben eine Verkehrszählung durch die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden erwirkt. Diese hatte ergeben, dass die im Planfeststellungsverfahren prognostizierte Verkehrsdichte bis 2015 weit unterschritten wurde. Für die Behörde liegt deshalb kein Anlass für weitere Aktionen vor, obwohl bei einer anzunehmenden steigenden Verkehrsdichte auch mit einer weiter steigenden Lärmbelastung zu rechnen ist. Wir finden dies nicht akzeptabel!

 Wir haben anhand von selbst vorgenommenen Lärmpegelmessungen auf unseren Privatgrundstücken erhöhte Lärmbelastungen über der Norm gegenüber der Finanzbehörde glaubhaft machen können und damit eine Einheitswertreduzierung von 3% erwirkt. Dies stellt eine behördliche Anerkennung einer erhöhten Lärmbelastung sowie der real erfolgten Wertminderung unserer Grundstücke und Immobilien dar.

 Im letzten Jahr haben die BM der Gemeinden Hollenstedt, Appel und Wenzendorf die Firma Lairm Consult GmbH beauftragt ein Gutachten zur Überprüfung des Planfeststellungsbeschlusses zu erstellen. Inzwischen liegt ein erstes Zwischenergebnis vor, das in einer Bürgersprechstunde vorgestellt werden soll. Den Termin werden wir nach Bekanntgabe an Sie weitergeben, damit auch Sie Ihre Fragen zum Thema klären können.

 Wir planen zurzeit die Erstellung eine BI-Webseite, die bereits im Aufbau ist. Hierüber werden wir in Kürze informieren, so dass Sie sich zukünftig selbständig über Neuigkeiten informieren können.

 Wie wir aus Gesprächen mit anderen BI’s erfahren haben, können erhebliche Kosten für Rechtsberatung, Gutachten etc. auf uns zukommen. Da wir nur wenige aktive BI-Mitglieder sind, hoffen wir auf die Unterstützung der Lärmbetroffenen, um die gemeinsamen Interessen durchsetzen zu können. Zu diesem Zweck werden wir zeitnah ein Spendenkonto einrichten.

 Wir haben uns mit anderen BI’s entlang der A1 von Hollenstedt bis Bremen zur BI „A1 zu laut“ zusammengeschlossen, zum Austausch und zur Entwicklung einer gemeinsamen Strategie, aus der gemeinsame Aktionen entstehen sollen.

Auf dem letzten Treffen haben wir erfahren, dass einer Klage eines Lärmgeplagten vom Verwaltungsgericht Stade stattgegeben wurde. Das Urteil besage, dass ein Planfeststellungsverfahren nachträglich seine Gültigkeit verloren habe, weil hierin die summenden Agglomeratstreifen auf der Fahrbahn nicht berücksichtigt worden seien und somit die Berechnungen und Lärmprognosen nichtig waren. Der Kläger hatte Eigenmessungen durchgeführt, die eine Abweichung zu den Prognosen ergab. Die Eigenmessungen wurden anerkannt, weil keine anderweitigen Messwerte vorlagen. Das Urteil soll in Kürze auf die Webseite der „A1 zu laut“ gestellt werden.

Dies bedeutet, dass im Falle einer Klage/Sammelklage durchaus die Chance auf Erfolg besteht, da die Behörden sich bislang ausschließlich auf Berechnungen verlassen und keine Lärmmesswerte vorliegen.

 Aktuell organisieren wir gemeinsam mit dem Zusammenschluss der „A1 zu laut“ für Sonntag, den 18.05.2014 Demonstrationen auf möglichst vielen Autobahnbrücken entlang der A1. Jede BI wird ihre lokalen lärmgeplagten Bürger zur gleichen Zeit zu einem Protestmarsch einladen und die Medien darüber informieren. Wir hoffen, dass möglichst viele Bürger daran teilnehmen können. Details entnehmen Sie bitte dem anliegenden Flyer, den wir in verschiedenen Geschäften auslegen werden sowie dem kürzlich veröffentlichten Zeitungsartikel vom 26.04.2014 zu diesem Thema.

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns mit Ihrer Anwesenheit am Sonntag, den 18. Mai 2014 um 11 Uhr unterstützen und auch Ihre Freunde und Bekannten darüber informieren.

Bei Fragen melden Sie sich gerne bei uns.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Bürgerinitiative Lärmschutz A1 Hollenstedt & Umgebung
Kerstin Krüger
BI Lärmschutz A1 Hollenstedt & Umgebung
Kerstin K.
 
Beiträge: 6
Registriert: So 4. Mai 2014, 16:03
Wohnort: Hollenstedt

Zurück zu Hollenstedt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron